Aldi für Allergiker: Super-Hautbalsam, super günstig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Leser/innen,

dass gute Hautpflege keine Frage des Geldbeutels ist, ist bekannt.  Und heute habe ich wieder ein schönes Produkt entdeckt: Eine Fußcreme ohne Duftstoffe, für schlappe 3,99 Euro bei Aldi. Sensationell ist der hohe Anteil von Urea (Harnstoff) von zehn Prozent. Urea ist ein Feuchthaltefaktor, den die Haut besonders gern mag, weil er Wasser bindet und zugleich entzündungshemmend und juckreizstillend wirkt.

Echten Gruselschrott fand ich dagegen im Bioladen: 11,99 Euro für 200 Milliliter Körperlotion von der Firma Luvos Heilerde. Ungefähr dieselbe Menge wie die Fußcreme (die ich auch für die Beine verwenden würde). Eigenwerbung von Luvos Heilerde: „Für sehr trockene, gereizte Haut, auch bei Neurodermitis“ / „Medizinische Hautpflege“ / „Kontrollierte Naturkosmetik“ / „Wir verzichten in allen Luvos med-Produkten auf synthetische Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe“ / „Dieses Produkt ist vegan“ / „Für schöne und gesunde Haut“

Klingt alles super, oder?

Inhaltsstoffe unter anderem: Citronellol, Linalool, Parfüm.

Das ist komplett schwachsinnig. So ein Produkt offensiv als medizinische Hautpflege für Neurodermitiker zu verkaufen, beweist echte Kaltschnäuzigkeit. 

 

Advertisements

Date mit einer Duftstoff-Allergikerin

Geneigte Leser/innen dieses Blogs, 

vor einiger Zeit bekam ich eine sehr nette Anfrage: Ich habe eine Date mit einer Duftstoff-Allergikerin – kannst du mir helfen? Was muss ich beachten?

Das fand ich echt süß! Im Netz zu googlen, was man tun kann, wenn man jemanden von dieser seltenen Spezies näher kennen lernen möchte – das klingt schwer verliebt! Was mache ich nur, wenn der/die Angebetete an dem Abend nicht nur reden will, sondern tatsächlich mehr daraus wird???

Das ist für uns Allergiker natürlich ein wichtiges Thema, ob in einer Beziehung oder als Single. Denn als Single am Wochenende auf der Pirsch und dann jemanden spontan küssen – das könnte unangenehme Folgen haben. Dem Objekt der Begierde das T-Shirt vom Leib reißen, um festzustellen, dass darunter alles nach Boss, Armani oder Joop riecht?! Uaaaah …. 

Nicht wirklich sexy ist auch der Anmach-Spruch: Ich würde Dich gern küssen – würdest Du vorher den Lipgloss entfernen?

Manches wird vielleicht einfacher dadurch, dass die meisten Duftstoff-Allergiker Frauen sind (90 Prozent). Oder anders gesagt: Männer tragen keinen Lipgloss. Die gute Nachricht für die meisten von uns ist daher: Knutschen ohne Reue – das sollte funktionieren.

Aber Männer lieben eben (meistens) nicht nur Frauen, sondern auch ihre Nivea-Creme und ihre Nivea-Bodylotion. Denn sie glauben, dass die Produkte aus der blauen Tube mit der weißen Schrift unheimlich hautverträglich sind, weil sie schon von Mama damit eingecremt worden sind (das denken die Mädels übrigens auch).

Nur: Das ist nicht so. Und ironischerweise ist es gerade beim ersten Date so, dass viele sich mit einem tollen Parfüm, frisch gewaschenen Haaren und gut eingecremt von ihrer besten Seite präsentieren wollen.

Tja – the way to hell is paved with good intentions, wie die Engländer gern sagen. Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.

Wenn Ihr noch ein paar Geschichten auf Lager habt, wie Eure Dates als Allergiker oder mit einem Duftstoffallergiker verlaufen sind – immer her damit!

Bussi! Eure Coco

Duft ohne allergische Reaktionen

Liebe Mit-Allergiker, 

kaum zu glauben, aber ich habe eine wohlriechende Seife gefunden, die KEINE allergisierenden Duftstoffe enthält. Angeboten wird sie von der Firma Mossmed (www.mossmed.de)

Entdeckt habe ich die Seifen nicht in irgendeinem Bio-Laden, sondern ganz normal im Supermarkt um die Ecke. Es gibt diese Seifen in verschiedenen Duft-Richtungen: Angenehm herb riecht zum Beispiel „African Black Soap“, die „Englische Rose“ ist blumig und der „Dünentraum“ eher frisch und mineralisch. Die Seifen sind nicht ganz billig und kosten so um die 9 Euro.

Fazit: Eine echte Alternative für Duftstoff-Allergiker wie mich! Milder Duft, keine allergisierenden Inhaltsstoffe und sehr dekorativ im Badezimmer. Natürlich sollte Seife aber nur zurückhaltend verwendet werden, weil sie meistens einen pH-Wert hat, der deutlich über dem des Säureschutzmantels der Haut liegt. 

Einen guten Start in die Woche wünscht Euch 

Coco

Die „Weiß“-heit der Sonnencreme

Weiß, weißer – mineralischer Lichtschutzfaktor! Liebe Leser/innen dieses Blogs, ab sofort verwende ich Lichtschutzfaktor mit mineralischem Filter und natürlich ohne Duftstoffe. Denn die Duftstoffe sind in der Sonnencreme, die von Nivea mit „Macht keine Flecken auf der Kleidung“ beworben wird, leider enthalten und damit ist die Creme für mich nicht nutzbar.

Als mineralische Filter empfohlen werden Titaniumdioxid und Zinkoxid (INCI: Titanium Diodixde, Zinc Oxide). Sie sorgen dafür, dass das Sonnenlicht auf der Haut reflektiert wird. Das kann man sich sehr gut vorstellen, wenn man nach dem Eincremen den weißen Belag auf den Händen sieht, der gründlich abgewaschen werden sollte.

Ansonsten ist der Vorteil von mineralischem LSF: Er macht keine Flecken auf der Kleidung. Mein derzeitiger Favorit ist von Avène, heißt „Creme minerale sans parfum“ und hat LSF 50. Auch von Paulas Choice gibt es ein gutes Produkt namens „Skin recovery“ mit LSF 50, allerdings ist es deutlich teurer als die Creme von Avène.

Sonnige Grüße wünscht Euch

Coco mit einem Bild aus dem Garten 🙂

 

Ein neuer Sonnenschutz ohne Verfärbungen – wirklich?

Liebe Leser/innen,

gestern im Supermarkt. Im Regal entdecke ich eine neue Sonnencreme von Nivea mit „Kleiderschutz“ – also ohne Verfärbungen auf den Klamotten. Klingt gut und vielversprechend. Hat jemand damit Erfahrungen, sind solche Versprechen überhaupt realistisch?

Davon abgesehen kommt die neue Sonnencreme für mich leider nicht infrage, denn sie enthält jede Menge Duftstoffe wie Coumarin, Citronellol, Linalool, Limonene. Tja, gut gemeint ist eben nicht gut gemacht. Oder wie die Engländer gern sagen: The way to hell is paved with good intentions – der Weg in die Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. Der gute Vorsatz ist zwar erkennbar, aber nicht wirklich auf alle Aspekte einer sinnvollen Hautpflege angewendet worden. Schade.

Aber: Wenn ein Hersteller wie Nivea tatsächlich Sonnencreme ohne Verfärbungen hinbekommt, dann können es andere wie Paula’s Choice vielleicht ja auch. Konkurrenz belebt das Geschäft. Und deshalb ist es auf jeden Fall ist es einen Versuch wert, den Kundenservice zu kontaktieren.

Das werde ich jetzt machen! Eure Coco

Ein echtes Luxusproblem ;-)

Lieber Leser/innen,

am Freitag halte ich zum zweiten Mal den Vortrag über Kosmetik und Kontaktallergene / Duftstoffe.

Als ich das Thema bei verschiedenen Institutionen (VHS und andere) vorgestellt habe, gab es wie gesagt einige interessante Reaktionen. Zum Beispiel auch diese hier: Kosmetik und Kontaktallergene? Das ist doch ein Nischenthema. Ein Luxusproblem! Wir haben hier in unserer Institution viele superwichtige kulturelle / soziale / berufliche Themen! Nicht irgend so ein Kosmetik-Kram, sondern hoch relevante Angebote für sozial Benachteiligte – für Mobbing-Opfer – für ADHS-Kinder – Kochkurse für Vegetarier – Schulungen für interkulturelle Kommunikation etc. pp.

Okay: Ja, es stimmt, das sind alles gute und wichtige Themen. Geantwortet habe ich auf solche Reaktionen aber etwas anderes. Nämlich das: Zeigen Sie mir einen sozial Benachteiligten – ein Mobbing-Opfer – ein ADHS-Kind – einen Vegetarier – einen Experten für interkulturelle Kommunikation, der/die sich NICHT täglich eincremt. Zeigen Sie mir die Person – arm oder reich, Mann oder Frau, alt oder jung, dick oder dünn, Migrant oder Nicht-Migrant – die sich NICHT regelmäßig die Haare wäscht und NICHT ihre Klamotten in die Waschmaschine steckt.

Zeigen Sie mir den Experten für interkulturelle Kommunikation, der sich NIE wäscht und eincremt, und ich habe die Wette verloren und spendiere einen großen Eisbecher mit ganz viel Sahne, Erdbeeren und Schokoladen-Soße 😉

Kosmetik mit Kontaktallergenen, die sehr, sehr viele Menschen bedenkenlos verwenden, weil sie die Inhaltsstoffe nicht genau kennen, ist kein Nischenthema und auch kein Luxusproblem.

Einen schönen, sonnigen Abend 

wünscht Euch Coco

„Das kann ich mir gar nicht vorstellen …“

Liebe Mit-Allergiker,

mein zweiter und dritter Vortrag sind eingetütet und ich freue mich sehr auf die beiden Termine zum Thema „Duftstoff-Allergie und Kosmetik“ im April und im Oktober!

Im Rahmen meiner „Vortrags-Akquise“ hatte ich Kontakt mit diversen Frauen-Netzwerken. Dabei habe ich natürlich auch einige Absagen bekommen. Das ist an sich nicht weiter bemerkenswert. Jede Gruppe hat ein anderes Profil – und manchmal passt es eben, manchmal passt es nicht.

Bemerkenswert ist allerdings die Unkenntnis, auf die man stößt. „In Produkten für Babys sind Duftstoffe?“ Nun ja, das kann wohl mal vorkommen. Aber dass gesundheitsbewusste Eltern und kritische Verbraucher so etwas für ihr Kind kaufen?!? Es kann doch nicht sein, dass es massenhaft Eltern gibt, die für ihr Baby nur das Beste wollen und die dann Babypflege mit Allergenen kaufen. „Das kann ich mir nicht vorstellen.“ (O-Ton einer Ärztin, die Mitglied bei ZONTA ist)

Ja, nee, ist klar: Hersteller wie Weleda und andere produzieren Kinderpflege mit Duftstoffen und liefern das an die Drogeriemärkte von Flensburg bis Passau, weil das keiner kauft. 

Doch, liebe ZONTA-Ärztin, das wird gekauft, und zwar quer durch alle Gesellschaftsschichten.

Aber es ist schon ein gewisses Umdenken bei den Herstellern erkennbar, wenn man in die Regale mit Baby-Produkten schaut. 

Findet

Eure Coco